Was ist Gnosis?


Das Wort Gnosis kommt aus dem Griechischen und bedeutet Erkenntnis. Gnosis bedeutet transzendentale Weisheit, die es dem Menschen ermöglicht, die Rätsel des Universums zu beantworten. Wer sind wir? Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Warum leben wir?

Die Gnosis ist eine Lehre, die man nicht aus Büchern oder dem Studium lernt, sondern die sich durch tiefe innere Erfahrungen offenbart und durch die wir verborgenes Wissen über das Universum und uns selbst erhalten.

Dieses Wissen war in allen Zeiten und Kulturen bekannt. Viele Frauen und Männer, die die Wahrheit gesucht haben, haben sie in sich selbst gefunden und um ihre Erfahrungen mitzuteilen, haben sie unterschiedliche Religionen und esoterische und philosophische Schulen gegründet.

Die Gnosis existiert im Buddhismus, im Taoismus, im Islam, im Christentum. Die Gnosis gab es im alten Ägypten, in Griechenland, im römischen Reich, Persien, Indien, China, Mexiko usw.

Die großen Lehrmeister der Menschheit wie Jesus, Buddha, Hermes Trismegistos, Zarathustra, Moses, Mohammed, Dante Alighieri, Quetzalcoatl, usw. waren Gnostiker, d. h. dass sie ein höheres, göttliches Wissen über die Geheimnisse des Menschen und des Universums hatten.

Diese Wesenheiten brachten ein transzendentales Wissen auf den Planeten Erde, das den Menschen mit seinem Schicksal konfrontiert und ihm ermöglicht alle seine latenten Fähigkeiten zu entwickeln.

Im 20. Jahrhundert erhält der Lehrmeister Samael Aun Weor den Auftrag, dieses bis dahin noch geheime Wissen für die ganze Menschheit zu entschlüsseln und die Lehre der Gnosis, die christliche Esoterik und das okkulte Wissen, das uns Jesus vor zweitausend Jahren hinterlassen hat, auf der Erde bekannt zu machen.

Die Gnosis ist eine Mysterienschule. Als solche hat sie zwei fundamentale Aspekte: das Studium und die Mystik. Das Studium praktizieren wir in unseren gnostischen Schulen, in den Unterrichtsstunden, den Übungen und den spirituelle Praktiken, die dazu führen, die verborgenen Anlagen des Menschen zu erwecken.

Die Mystik erfahren wir durch Meditationsübungen, Gebet und Magie und den Kontakt mit den Lichtwesen, die uns aus der spirituellen Welt beistehen.

Die Gnosis führt uns zur Begegnung mit uns selbst, mit unserer tiefsten inneren Wirklichkeit. Dadurch können wir den Sinn des Lebens erfahren. Die Gnosis ist ausschließlich Erlebtes; wir akzeptieren keine Dogmen und interessieren uns nur für direkte Erfahrungen. Wer Gnosis mit Religiosität verwechselt, verschwendet seine Zeit. Wir möchten nicht zum blinden Glauben auffordern, sondern die Gnosis soll mit tiefstem Herzen gelebt werden.

Wissenschaft

Wir studieren die Wissenschaft die uns einen Zugang zur Mutter Natur erlaubt, wo wir nachprüfen und erleben können und nicht theoretisieren müssen. Die grundlegenden Wissenschaften sind die KABBALA und die ALCHEMIE. Dort werden alle Wissenschaften vereint. Die KABBALA befasst sich mit der Nummerologie, mit dem Ursprung des Lebens; die ALCHEMIE lehrt uns die Umwandlung der Energien, die Umwandlung des Bleis in Gold, letztlich die Umwandlung der Fehler in Tugenden.

Die objektive Wissenschaft erlaubt es uns mit unserem Inneren, mit unserem inneren Gott in Kontakt zu treten. Dies ermöglicht uns klare Gedankengänge und inspiriert uns dazu, ein vollständigeres Leben zu leben.

Kunst

Die objektive Kunst, zu der die Pyramiden in Ägypten und in Amerika, der aztekische Kalender und die Hinterlassenschaften der Mayas, die geheiligten Bücher vieler Kulturen und Religionen, die alten griechischen Tempel, die Malerei und die Bildhauerei und die klassische Musik der großen Meister gehören, vermittelt kosmische Wahrheiten, die unser Bewusstsein erwecken. Die gnostische Anthropologie löst aus jedem objektiven Kunstwerk die Werte heraus, die in ihm enthalten sind und die nicht einer bestimmten Zeit oder Epoche angehören, sondern durch Jahrhunderte hindurch unverändert bleiben.

Die objektive Kunst ist die Kunst, die der schöpferischen und lebensspendenden Intelligenz Ausdruck verleiht.

Die Tänze des eleusischen Mysterienkultes in Griechenland, des babylonischen Theaters sowie die Bildhauerei der Griechen dienten immer dazu, den Disziplinierten das Wissen zu vermitteln.

Philosophie

Die Gnosis versorgt uns mit dem nötigen Rüstzeug und den entsprechenden Übungen, um die großen Fragen der Schöpfung beantworten zu können. Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Wer sind wir? Welchen Sinn hat unser Leben? In der Gnosis üben wir die Philosophie des Augenblicks. Wir versuchen das Jetzt zu erleben, um unsere innere Welt zu entschlüsseln und höhere Ebenen zu erreichen. Dafür existieren wir, dafür lohnt es sich zu leben und dadurch befreien wir uns von den Fesseln, die unsere Seele versklaven.

Eine alte Inschrift am Eingangsportal des Tempels von Delphi im alten Griechenland besagte: HOMO NOSCE TE IPSUM. Dies bedeutet "Mensch, erkenne dich selbst"

Mystik

Wir studieren und erleben Mystik oder Religion. Das Wort Religion stammt aus dem Lateinischen `Re-Ligare´. Das heißt „Rückverbinden“, unser individuelles Bewusstsein mit dem kosmischem Bewusstsein wieder vereinen. Das kosmische Bewusstsein ist jenes intelligente Prinzip, das aus dem Chaos kommend den geordneten Lauf des Universums bestimmt, aus dem wir kommen und zu dem wir wieder zurück müssen. Das ist Religion oder auf Sanskrit „Yoga” (was "sich wieder vereinigen" bedeutet). Die Studienquellen sind die heiligen Schriften aller Religionen und Kulturen, da das religiöse Prinzip überall das gleiche ist, nämlich das Re-Ligare. Deshalb sind heilige Texte, Gesetzbücher, Legenden, Mythen, alte Riten usw. die Quellen, aus denen wir die Erkenntnis der Religion schöpfen. Dieses kosmische Bewusstsein oder intelligente Prinzip ist sowohl der Gott des Christentums, der Zeus der Griechen, der Jupiter der Römer, der Weltschöpfer des Pythagoras, der Tao der Buddhisten, der Allah der Muslime, der Brahama der Hindus, der Körperlose, der Ain der Kabbalisten, der Ra der Ägypter sowie der Thor der Nordeuropäer oder der Tonatiuh der Azteken, um einige zu nennen. Das ist die Universalität des religiösen Prinzips.

Die Mystik führt uns zum Verständnis der Notwendigkeit, unsere eigene tiefe, innere Religion zu leben. Sie ordnet unsere Lebensgeister, unser Bewusstsein und unsere Seele derart, dass wir uns wieder mit Gott vereinigen können.

V.M.SAMAEL AUN WEOR


>> Startseite